Aktuelles aus der Sparte und Berichte aus der Saison

Hier findet ihr Ausschreibungen zu Läufen und Wettkämpfen. Terminpläne für Veranstaltungen über das ganze Jahr. Veranstaltungshinweise der Sparte intern und auch für den Gesamtverein TV Hauzenberg. Wer macht wo mit? Aufrufe der Sparte zu Aktionen im TV Hauzenberg usw.

    Übungen und Training für zu Hause

           

Schaut da einfach immer wieder mal vorbei. Hier gibt es sicherlich immer wieder was zu entdecken!

Zudem findet ihr hier die Berichte von Sportfesten. Bitte habt Verständnis dafür, dass bei den Bildern sparsam umgegangen wird. Nicht jeder, der dabei war wird hier auch veröffentlicht. Da platzt der Server sonst aus allen Nähten. Pro Veranstaltung und Wettkampfbericht wird ein Bild (falls welche von TV Verantwortlichen gemacht wurden oder die Urheberrechtsfrage bei Fremdfotos geklärt wurde), veröffentlicht.

Aber keine Sorge! Jeder kommt mal dran ;-)

NetObjects Fusion 1&1 Edition
NetObjects Fusion 1&1 Edition
NetObjects Fusion 1&1 Edition
NetObjects Fusion 1&1 Edition

Bayer. Meisterschaften U16, Kitzingen 30./31.07.2022

DSC_1519  DSC_4232

       Fotos ©Claus Habermann

Die Bayerischen Meisterschaften in Kitzingen waren für die beiden Starterinnen des TV Hauzenberg das Sahnehäubchen auf eine äußerst gelungene Leichtathletik-Saison. Franziska Schlichting und Luisa Donaubauer gehören beide noch dem Jahrgang 2009 an und durften aufgrund ihrer guten Vorleistungen bei diesen Meisterschaften bei den besten 14-jährigen Mädchen aus Bayern starten.

Franziska hatte sich gleich in fünf Disziplinen qualifizieren können und musste sich für drei Starts entscheiden. Am Samstag stand gleich eine ihrer Lieblingstrecken auf dem Programm, die 80m Hürden. Zunächst schafften es die Veranstalter aber nicht, die Läufe richtig einzuteilen und es dauerte über eine halbe Stunde, bis der erste Lauf des Tages starten konnte. Alle Mädchen mussten bei 30 Grad auf der Bahn ausharren. Leider war auch der Gegenwind für die Sprints sehr ungünstig. Aber Franziska meisterte die schwierigen Bedingungen gut und qualifizierte sich mit der viertbesten Zeit (12,86 sek.) locker für das Finale. Auch hier hatte der Wind wieder großen Einfluss und verhinderte eine neue Bestzeit. Bei 2,6m Gegenwind pro Sekunde verpasste Schlichting die Bronzemedaille äußerst knapp um nur 0,06 Sekunden. Die Zeit war mit 12,84 sek. sehr respektabel und die viertbeste des Tages bei 21 Starterinnen. Eine noch bessere Leistung wurde auch durch eine erneute halbstündige Zeitplanverzögerung verhindert.

Am Sonntag trat Franziska dann vormittags im Speerwurf an mit dem Ziel, unter die besten acht Werferinnen in Bayern zu kommen. Dies gelang ihr auch und mit einer neuen Bestweite von 27,76m konnte sie auch hier sehr zufrieden sein. Für den Weitsprung am Nachmittag hatte sich neben Schlichting als 13. Auch Luisa Donaubauer gerade noch als 17. qualifiziert. Für Luisa lief es gleich im ersten Versuch blendend und mit 4,90m übertraf sie ihre bisherige Bestweite um 10 cm. Das brachte sie auf Platz sechs im Wettkampf. Im weiteren Verlauf konnte sie sich nicht mehr steigern, auch eine Folge einer gerade überstandenen Erkrankung, die bis kurz vor der Meisterschaft mit Antibiotika behandelt werden musste und zwei Wochen Trainingspause zur Folge hatte. Aber die Weite und die Platzierung waren weit mehr als erhofft. Franziska war hier nicht zufrieden. Leider passte der Anlauf in allen drei Versuchen des Vorkampfes nicht und so sprang sie 4,73m, verschenkte 20 cm am Brett und musste sich mit Rang 10 begnügen. 6 cm mehr hätten schon gereicht, um auf Platz acht zu landen und noch drei weitere Versuche springen zu dürfen. Die äußerst ehrgeizige Nachwuchsathletin haderte sehr mit sich und erst im Rückblick hat sie eingesehen, dass das Wochenende für sie durchaus erfolgreich, aber auch anstrengend war. Und dass fast alle besseren Mädchen ein Jahr älter waren. Jetzt gibt es für alle die verdiente Sommerpause.

 

Erfolgreiche Hauzenberger Leichtathleten bei den Mehrkampf-Kreismeisterschaften aller Klassen in Eggenfelden

2ad6c569-63dc-46b4-8719-597e8dd89fba  IMG_2257

Elf Teilnehmer/innen des TV Hauzenberg nutzten die perfekten Bedingungen der Meisterschaft, um wieder einmal ihre Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Die jüngsten Mädchen in der U14 Magdalena Nowotni und Lia-Marisa Pilsl absolvierten ihren ersten Vierkampf, bestehend aus 75m Sprint, Weit- und Hochsprung und Ballwurf. Lia schaffte auf Anhieb einen schönen 5. Platz mit 1430 Punkten (11,92 sek. - 3,80m - 1,24m - 23,5m), auf Platz 12 fand sich Magdalena wieder mit 1140 Punkten (12,50 sek. - 3,11m - 1,12m - 16,5m). Magdalena gehört eigentlich noch der U12 an. Bei den 13-jährigen Mädchen startete diesmal als einzige Granitstädterin Leni Wehrmann und schaffte den Sprung auf das Siegerpodest als Dritte mit 1639 Punkten (10,54 sek. - 4,29m - 1,27m - 24m). Dabei war sie die schnellste Sprinterin und beste Weitspringerin im ganzen Feld. Die drei Hauzenbergerinnen im W14-Vierkampf der Mädchen hielten sich von Anfang an an der Spitze der 16-köpfigen Riege. Am Ende holte sich Rebecca Nowotni ihren ersten Mehrkampfsieg des Jahres. In einem tollen Mehrkampf ohne Schwächen stand sie am Ende ganz oben auf Platz 1 mit 1757 Punkten (100m in 14,41 sek. - 4,64m Weitsprung - 7,43m Kugelstoßen - 1,39m Hochsprung). Es folgten auf Platz fünf Eva Mütze mit 1610 Punkten (14,19 sek. - 4,26m - 5,75m - 1,33m) und auf Platz sechs Luise Wolfschmitt mit 1593 Punkten (14,99 sek. - 4,24m - 5,47m - 1,42m). Madlen Meisinger bei den W15 war nicht zufrieden mit ihrem Mehrkampf, denn im Hochsprung ging sie ohne gültigen Versuch aus dem Wettbewerb. Platz sechs mit 1168 Punkten (14,89 sek. - 3,89m - 6,80m) standen am Ende zu Buche. Elisabeth Pupeter versuchte sich erfolgreich im Vierkampf der U20 und holte sich den Kreismeistertitel mit 1717 Punkten (15,14 sek. - 4,17m - 8,03m - 1,45m). Vizemeisterin bei den Frauen wurde Lena Heindl mit 2273 Punkten (14,02 sek. - 5,12m - 8,23m - 1,54m). Besonders freute sie sich über die 5,12m im Weitsprung. 

Gewohnt zuverlässig zeigte sich Gabriel Nowotni bei den M12-Buben. Er schaffte es, seine Führung in der bayerischen Bestenliste weiter auszubauen und schnappte sich den Kreismeistertitel mit 1802 Punkten (75m in 10,33 sek. - Weitsprung 4,71m, Hochsprung ausgezeichnete 1,48m und Ballwurf 46,5m). Auch Tim Breinfalk wurde Meister bei den U20 mit 2663 Punkten (100m 12,37 sek. - Weitsprung 5,74m - Hochsprung 1,63m - Kugelstoßen 10,89m und 400m in 56,88 sek.).

Den Abschluss bildete eine 4x100m Staffel der weiblichen U16. Zum ersten Mal liefen die Hauzenberger Mädchen in diesem Jahr die Staffel und es reichte gleich zum Sieg in 54,55 sek. vor Zeilarn (54,82 sek.), Arnstorf und Simbach. Leni Wehrmann brachte als Startläuferin mit einem furiosen Kurvenlauf die Hauzenbergerinnen in Führung und Rebecca Nowotni, Luise Wolfschmitt und Eva Mütze gaben diesen Spitzenplatz nicht mehr her. Auch hier hat sich das fleißige Training wieder ausgezahlt. Alle Wechsel gingen reibungslos über die Bühne und ermöglichten so den Sieg.

Endlich wieder ein Abendsportfest in Pocking am 06. Juli

Der SV Pocking hat sich nach 2 Jahren Pandemie-Pause endlich wieder entschlossen, ein Abendsportfest auszurichten. Eine überschaubare Teilnehmerzahl, nämlich 32 männliche und 53 weibliche Leichtathleten fand sich im Pockinger Stadion ein. Die anwesenden Sprinterinnen und Sprinter konnten sich freuen, dass auf der Zielgerade ein optimaler Rückenwind herrschte. Vier TV-ler verbesserten bei diesen guten Bedingungen ihre Saison-Bestmarken über 100m: Jörg Ritter auf 12,90sek., Tim Breinfalk (einmal ohne Speerwurf) auf 12,28sek.,Celina Rott auf 13,39sek. und Madlen Meisinger auf 14,36sek. Beim Weitsprung lief es nicht so gut, Tim sprang 5,81, Celina 4,30 und Madlen 4,09 Meter weit. Jörg kam im 200m Sprint nach 26,31sek. ins Ziel. Einen schwachen Tag erwischte Georg Kinadeter mit dem Diskus und enttäuschenden 31,48m.

Rüdiger Kindermann und Georg Kinadeter gewinnen 2x Gold und 2xSilber bei der bayerischen Senioren-Wurfmeisterschaft

Bei herrlichem Sommerwetter ermittelten die bayerischen Seniorenwerfer in den Vier Wurf-Wettbewerben Kugel, Diskus, Speer und Hammer ihre Meister. Im ehrwürdigen Dantestadion in München fanden sich am Sonntag, den 17. Juli alle Altersklassen ab Ü 30 bis 90 zu der von Senioren beliebten und bevorzugten Veranstaltung ein. 33 Jahre ist es her: „Erinnert sich Rüdiger Kindermann vom TV Hauzenberg“, dass er als jugendlicher Kugelstoßer seine letzte Silbermedaille bei einer Bayerischen Meisterschaft gewann. Diesmal war er als Senior in der Klasse M50 erfolgreich. Die Freude war genauso groß wie damals, nach seinem besten Versuch von 12,09 m strahlte er über die gewonnene Silbermedaille. Sein damaliger Trainer Georg Kinadeter ist immer noch aktiv, er stand dreimal auf dem Podest in seiner Klasse M 75. Wie 2021 verteidigte er seine zwei Goldmedaillen im Kugelstoßen mit 10,10 Meter und im Diskuswurf betrug seine Siegerweite 33,42m. Beim Speerwurf belegte er Platz 2 mit 27,04 Meter.

Tim Breinfalk gewinnt Bronze mit dem Männerspeer

Am 2. und 3. Juli rangen die bayerischen Leichtathleten in Erding in den Klassen U18, U20 und Frauen und Männer um die Landesmeistertitel. Zwei Aktive vom TV Hauzenberg, Tim Breinfalk und Stefanie Stemplinger, wollten um die Medaillenplätze mitmischen. Breinfalk war mit seiner Bronzemedaille im Speerwurf (800gr.) der U20 sehr zufrieden, jedoch kam er bei optimalen Bedingungen nicht an seine Qualifikations-Leistung von 54,58m heran. Er musste er die erbrachten 51,67 Meter akzeptieren. Stefanie Stemplinger hatte etwas Pech mit dem kurzfristig geänderten Zeitplan. Zwischen ihren Disziplinen Hochsprung und Dreisprung lagen nach der Änderung nur noch 15 Minuten. Trotzdem schlug sie sich tapfer. Im Hochsprung kam sie mit übersprungenen 1,56m auf Platz 7. Im Dreisprung fehlten auf Bronze nur 8 Zentimeter, mit Saisonbestleistung von 11,44m wurde es die ungeliebte „Blechmedaille“.

Am Sonntag (Teil 2) errangen die Hauzenberger Leichtathleten fünf Niederbayerische Titel bei den Meisterschaften in Plattling

Leichtathletik-Truppe am Sonntag

Am Sonntag ,den 26.6.22 gingen der zweite Teil nach den Schülern des TV Hauzenberg die Frauen, Männer sowie die Jugendklassen U20 und U18 bei brütender Hitze und stark wechselten Winden auf Titeljagd in Plattling. Stefanie Stemplinger verteidigte ihre 2 Meistertitel vom Vorjahr im Hochsprung mit 1,59m und im Dreisprung mit 11,07m erfolgreich. Diesmal kam überraschend noch ein dritter Titel dazu, nämlich in der 4x100m Staffel der Frauen. Das Quartett strahlte hier besonders in der Besetzung Corinna Kasberger, Celina Rott, Lena Heindl und Stefanie Stemplinger in 51,15sek. Im Weitsprung hatte sie mii dem drehenden Winden große Probleme beim Anlauf, nur 2 gültige Sprünge von 6, der Beste lag bei 5,26m, das war Platz 3. Ebenso unerwartet aber erfreulich war der Sieg von Corinna über die 100m der Frauen in 12,83sek. bei 1,2m/s Gegenwind. Eine noch bessere Zeit verpasste sie, weil sie auf den letzten Metern etwas Tempo rausnahm. Corinna belegte im Weitsprung noch Platz 5 mit 5,09m. Lena Heindl machte im Hochsprung den Doppelerfolg für den TV Hauzenberg komplett, sie wurde mit übersprungenen 1,56m zweite. Im  Speerwurf kam sie auf 28,90m, das war Platz 3. Auch Celina Rott wurde Vizemeisterin im 100m Sprint der U18. Ihre Zeit von 13,61 sek. vermieste ihr der starke Gegenwind von 2,5m/s gewaltig. Das Staffelgold entschädigte sie dafür. 4,64m im Weitsprung war für sie Platz 4.

Ebenfalls Vizemeisterin wurde Elisabeth Pupeter beim Hochsprung der U20. Nur ein Fehlversuch entschied den Sieg  und Platz 2 bei übersprungenen 1,45m. Ihr weitester Wurf mit dem Speer flog auf 26,71m, das bedeutete Platz 4. Der Meister im Speerwurf der U20 ist erneut Tim Breinfalk, diesmal mit dem 800gr. schwerem Männergerät. Trotz der längeren Spikesnägel 9mm im Fersenteil der Sohle rutschte er auf der Tartanbahn beim Abwurf. Dadurch war er mit seiner Siegesweite von 51,76m sehr unzufrieden. Auch 2 Hauzenberger Oldies nahmen die Startmöglichkeit war. Jörg Ritter im 100m und 200m Wettbewerb als Test für die bayr. Seniorenmeisterschaften. Eine Saisonbestmarke über 200m mit 26,11sek. sprang für ihn heraus. Im 100m Sprint blieb die Uhr bei soliden 13,05sek. stehen. Georg Kinadeter normalerweise M75, der Trainer der Truppe, zeigte keine Angst vor für ihn „exotischen“ Disziplinen. Im Stabhochsprung sprang er genau 2,00 Meter und auf den 3.Platz.  

 

Hauzenberger Titelsammler bei Bezirksmeisterschaften

Niederbayerische Plattling 2022

v.l. Rebecca Nowotni, Franziska Schlichting, Luise Wolfschmitt, Eva Mütze, Gabriel Nowotni, Leni Wehrmann und Luisa Donaubauer

Die Leichtathletik-Abteilung des TSV Plattling stellte sich wieder einmal als souveräner Ausrichter der zweitägigen Veranstaltung mit fast 300 Teilnehmern heraus. Bei bestem Leichtathletik-Wetter gingen am ersten Wettkampftag die Schülerklassen 12 bis 15 Jahre an den Start. Gabriel Nowotni holte sich gleich drei Titel in seiner Klasse M12 im Weitsprung mit 4,47m, in seinem ersten Speerwurf-Wettkampf mit 28,73 und über die 60m Hürden überlegen mit über einer Sekunde Vorsprung mit 10,20 sec. Lediglich im 75m Sprint musste er sich mit dem 3. Platz begnügen mit einer Zeit von 10,77 sec.

Drei Starts und drei Siege, das ist die Bilanz von Franziska Schlichting für diesen Tag. Nur einen Fehlversuch leistete sie sich beim Sieg im Hochsprung der W13 bei 1,44m. Die anderen Mädchen schafften diese Höhe nicht. Deutlicher war der Vorsprung mit 26,35m im Speerwurf und fast 5 Meter mehr als die Zweite. Ihre Dominanz in Niederbayern über die 80m Hürden zeigte sie auch diesmal mit mehr als einer Sekunde Vorsprung und einer Siegerzeit von 12,75 sec. Mit ihrer sauberen Technik bei der Hürdenüberquerung ist die immer noch 12-jährige auch eine Kandidatin für eine vordere Platzierung bei der Bayerischen Einzelmeisterschaft Ende Juli in Kitzingen. Dort wird sie sich mit der 14-jährigen Konkurrenz messen. Ihre Vereinskameradin Luisa Donaubauer stand ihr diesmal kaum nach und holte sich die nächsten beiden Titel der W13 im Bezirk. Ihre Paradedisziplin ist der Weitsprung, mit 4,74m steht sie ganz überlegen auf dem obersten Podest und ist ebenfalls für die Landesmeisterschaft qualifiziert. Leni Wehrmann kämpfte diesmal mit Anlaufproblemen, holte sich aber trotzdem mit 4,33m Silber. Ein ganz enges Rennen war nach den Voranmeldungen über die 60m Hürden zu erwarten. Mit großem Kampfgeist setzte sich auch hier Donaubauer mit persönlicher Bestleistung von 10,58 sec. durch, 9 Hundertstel vor Paula Schuster vom LAC Passau und 20 Hundertstel vor Katharina Strauch aus Plattling. Leni Wehrmann blieb leider nur Blech trotz Bestleistung mit 10,88 sec. Aber Leni zeigte sich keineswegs enttäuscht und polierte ihre Medaillenbilanz mit einer weiteren Silbermedaille und PB im 75m Sprint mit 10,62 sec. auf. Diesmal auf Platz vier, aber auch mit einer neuen PB von 10,82 sec. landete Luisa Donaubauer.

Die größten Teilnehmerfelder gab es bei den Mädchen W14. Nicht weniger als 33 Mädchen starteten im Weitsprung. Bei mittlerweile 32 Grad im Schatten hatten die Hauzenberger Mädchen alle etwas Probleme mit dem Anlauf. Diesmal war Rebecca Nowotni die bestplatzierte Granitstädterin mit dem dritten Rang und 4,53m, obwohl sie nicht einmal das Absprungbrett traf und so fast 30 cm an Weite verschenkte.  Platz 5 ging an Luise Wolfschmitt mit 4,37m und Platz 10 an Eva Mütze mit 4,11m. Im Hochsprung machten es Luise und Eva besser und schafften beide 1,35m. Da Luise die Höhe bereits im ersten Versuch überquerte und Eva im zweiten Versuch, bedeutete dies Silber für Luise und Bronze für Eva. Über die 80m Hürden zeigten sich Luise und Rebecca stark verbessert und steigerten ihre Bestzeiten jeweils um fast eine halbe Sekunde. Hinter der Siegerin Schlichting (12,75sec.) und der Zweitplatzierten Antonia Neukirchinger vom LAC Passau (13,79 sec.) bedeutete dies Platz 3 für Luise in 13,91 sec. und Platz 6 für Rebecca in 14,88 sec.

 

 

Überraschungsmedaille bei Bayerischer Meisterschaft der U16

Blockmehrkampf U16 2022

Ein weiteres Highlight der Saison haben die Mädchen des TV Hauzenberg am Pfingstsamstag zustande gebracht. Im oberbayerischen Emmering starteten sie erstmals bei einer Landesmeisterschaft und hinterließen einen hervorragenden Eindruck. Bestens von den Trainern Heidi und Alfred Ebner und Andreas Hebert vorbereitet, schafften sie eine Bestmarke nach den anderen.

Alle fünf haben sich erst im letzten Moment für diese Meisterschaften qualifizieren können und traten ohne größere Erwartungen eine Altersklasse höher als gewohnt an. Eigentlich dürfen sie noch bei den U14 starten, doch nach den sehr guten Vorleistungen haben die Trainer entschieden, den Start in der U16 zu probieren.

Die Sensation des Tages schaffte Franziska Schlichting im Block Sprint/Sprung bei 28 gemeldeten Starterinnen. Mit vier Bestleistungen und Nerven aus Stahl beim Hochsprung gab es eine völlig unerwartete Bronzemedaille. Da sie ja die längere 80m Hürdenstrecke vorher noch nie gelaufen war, musste sie im letzten und schwächsten Lauf starten. Aber als Schnellste in Bayern über die 60m Hürden ließ sie vom Start weg den anderen Sprinterinnen keine Chance und rannte die drittschnellste Zeit im ganzen Feld mit 12,65 sec. Mit diesem positiven Start im Rücken setzte sie gleich eine neue Bestweite mit 4,83m in die Weitsprunggrube. Spannend wurde es im Hochsprung, 1,43m und 1,46m schaffte sie jeweils erst im letzten Versuch, die Konkurrenz legte hier Höhen von 1,58m vor. Beim 500g-Speerwurf zeigte Franziska ihre ganze Klasse mit 27,42m im dritten Versuch. Keines der bis zu eineinhalb Jahre älteren Mädchen kam an diese tolle Weite heran und so fand sich Franziska vor dem abschließenden 100m Sprint auf dem dritten Zwischenrang wieder. Jetzt musste eine weitere Bestleistung her, denn sonst reichte der Vorsprung nicht aus. Franziska zeigte ihr Kämpferherz und schaffte mit 13,38 sec. tatsächlich den Sprung aufs Siegerpodest als Dritte mit 2562 Punkten. Der Rückstand auf die Zweite betrug nur 15 Punkte, die Vierte lag aber auch nur 16 Punkte zurück. Die Medaille konnte sie leider nicht mehr persönlich entgegen nehmen, sofort nach dem Zieleinlauf ging es zum Flughafen und ab in den Urlaub.

Ebenfalls im Block Sprint/Sprung absolvierte Luise Wolfschmitt ihren Fünfkampf und kam als 23. in die Ergebnisliste mit 2096 Punkten. Ihre besten Leistungen erzielte sie im Weitsprung mit feinen 4,49m. und 14,51 sec. über die 80m Hürden.

Luisa Donaubauer, Leni Wehrmann und Amelie Weichselsdorfer punkteten für die Mannschaft im Block Lauf bei 23 Teilnehmerinnen. Luisa zeigte ihre besten Leistungen im Weitsprung mit 4,64m und über die 80m Hürden in 14,28 sec., dazu Bestleistung im Ballwurf mit 35m, 14,24 sec. im 100m Sprint und 8;28,45 min. im abschließenden 2000m Lauf. In der Endabrechnung bedeutet das Platz 9 mit 2256 Punkten. Nur knapp dahinter auf Platz 11 beendete Leni ihren Mehrkampf. Sehr zufrieden zeigte sie sich mit ihrer 100m Zeit von 13,91 sec. Dazu 4,48m Weitsprung, Bestweite 30m mit dem Ball, 15,21 sec. über die Hürden und 8:36,05 min. auf den fünf Stadionrunden, ein gelungenes Debüt in Bayern mit 2166 Punkten. Leider großes Verletzungspech hatte Amelie Weichselsdorfer. Nach Bestleistung über die 80m Hürden (15,04 sec.) und sehr gutem Weitsprung stolperte sie äußerst unglücklich im Zieleinlauf der 100m und verletzte sich so schwer am Fußgelenk, dass an eine Fortsetzung des Mehrkampfes nicht mehr zu denken war. Für die Mannschaftswertung absolvierte sie den Ballwurf noch aus dem Stand, die abschließenden 2000m fanden aber leider ohne Amelie statt. Trotzdem brachte sie 1672 Punkte in die Wertung So fehlten natürlich der Mannschaft wertvolle Punkte für die Gesamtwertung, am Ende stand hier Platz 7 in Bayern. Wichtiger wird aber sein, dass Amelie schnell wieder gesund und fit wird für die Niederbayerischen Einzelmeisterschaften, die in Plattling Ende Juni stattfinden. Dort wollen alle Hauzenbergerinnen wieder auf Titeljagd gehen.

Fünfmal Gold für Georg Kinadeter, Rüdiger Kindermann und Jörg Ritter bei den offenen Oberösterreichischen Masters Meisterschaften in St. Georgen a. d. Gusen bei Linz

Glänzend aufgelegt starteten die drei Senioren-Leichtathleten Jörg Ritter, Rüdiger Kindermann und Georg Kinadeter vom TV Hauzenberg bei den Masters-Meisterschaften im Nachbarland Österreich. Fünf Siege und zwei zweite Plätze heimsten die TV Oldies bei den offen ausgeschriebenen Meisterschaften ein. Zugleich wurden bei idealen Wetterbedingungen von ihnen sieben Saison-Bestmarken erzielt. Jörg Ritter in der Klasse M50 lief die 100m in 13,02sek. und über 200m 26,24sek., das waren die Plätze 2 und 4. Rüdiger Kindermann peilte im Vorfeld im Kugelstoßen die 12-Meter-Marke an. Das gelang ihm eindrucksvoll mit 12,08m. Die Goldmedaille war der Lohn in seiner Klasse M50. Im Diskuswurf wurde es Silber mit 33,95m. Gleich 4 Disziplinen nahm sich Georg Kinadeter in der M75 vor. Er erwischte bei den ersten 3 Disziplinen einen guten Tag. Dreimal Platz 1: Im Speerwurf 30,38m, im Weitsprung 3,70m und im Kugelstoßen mit 10,48m. Danach freute er sich auf das Diskuswerfen. Leider folgte aber laut Zeitplan eine zweistündige Pause und da ging bei ihm die Körperspannung buchstäblich in den „Keller“. Es wurde zwar Platz 1 aber er war mit der enttäuschenden Weite von 33,14m unzufrieden.

 

Christian Blöchl-Wagner wird Bayerischer Marathon-Meister

Chrisitan Bayer Marathon Meister 2022

 

Christian Blöchl-Wagner vom TV Hauzenberg eilt von Sieg zu Sieg. Beim ersten Marathon in seiner noch jungen Läufer-Karriere gewinnt er auf Anhieb den bayerische Meistertitel in der Klasse M45 mit einer tollen Zeit von 2:46 Std. Der Kurs, der durch die Innenstadt von Regensburg führte, wurde durch viele begeisterten Zuschauer und Musikgruppen gesäumt, so dass es für die Läufer auf der Strecke immer Abwechslung gab. Er schilderte sein Marathondebüt so: „Ich bin defensiv gelaufen, um mein selbst erklärtes Ziel von 2:48 Std. (unter 4 min./km) zu erreichen. Beim ersten Mal hatte ich etwas Respekt, weil doch vom Hörensagen bei km 35 der „Mann mit dem Hammer“ zuschlägt“. Was aber im Nachhinein total unbegründet war, da er sich sehr gut und bewusst auf die 42,195 Kilometer vorbereitete.

 

Nächste Meisterschaft - wieder drei Titel auf Bezirksebene eingesammelt

Derzeit geht es Schlag auf Schlag für die Mehrkämpfer/innen aus der Granitstadt. Diesmal war Landshut der Schauplatz der Bezirksmeisterschaften für die U16 und U14 in den Blockmehrkämpfen. Hier gilt es, fünf Disziplinen bestmöglich zu absolvieren. In allen Blöcken muss Weit gesprungen und gesprintet werden mit und ohne Hürden. Dann kann man wählen: Block Sprint/Sprung hat den Hochsprung und den Speerwurf dabei, Block Lauf den Ballwurf und die 800m, im Block Wurf kommen Kugelstoßen und Diskuswurf dazu. Gabriel Nowotni hat sich für den Block Lauf entschieden und seine Konkurrenten in der M12 wieder einmal auf die Plätze verwiesen. Seine 2287 Punkte sind der beste Wert in Bayern seit 2014, nur der Münchner Florian Knerlein schaffte in den letzten zehn Jahren mehr Punkte. Knerlein ist mittlerweile mehrfacher Deutscher Meister geworden, Gabriels Leistung ist also mehr als gut einzuschätzen.  Über 350 Punkte Vorsprung holte er mit seinen Leistungen auf den Zweitplatzierten heraus (75m Sprint 10,29sek. - 60m Hürden 10,37sek. - Weitsprung 4,61m - Ballwurf 45,20m - 800m Lauf 2:28,30 min).

IMG_0366  IMG_0367 

Ebenfalls im Block Lauf schaffte Luisa Donaubauer bei den 13-jährigen Mädchen ihren ersten Meistertitel auf Bezirksebene. Ausgeglichene Leistungen in allen Disziplinen ohne Schwächen brachten den Sieg mit 2299 Punkten (11,01sek. - 10,63sek. - 4,62m - 31,5m - 2:43,32 min). Für Luisa ist es der verdiente Lohn für ihren Trainingsfleiß der letzten zwei Jahre. Auf dem Podest finden sich auf Platz zwei und drei gleich die weiteren Hauzenberger Mädchen. Leni Wehrmann erzielte  2218 Punkte (10,65sek. - 10,80sek. - 4,39m - 23,5m - 2:43,89 min), Amelie Weichselsdorfer folgte mit nur 4 Punkten dahinter (10,64sek. - 11,27sek. - 4,04m - 34,8m - 2:50,89 min). Leni und Amelie zeigen bereits sehr gute Sprintleistungen, wenn sie weiterhin an ihrer Technik feilen, steht weiteren Leistungssteigerungen nichts im Weg, denn auch sie trainieren Woche für Woche fleißig.

Franziska Schlichting hat sich für den Block Sprint/Sprung in der W13 entschieden und ebenfalls einen deutlichen Sieg mit über 400 Punkten Vorsprung nach Hauzenberg geholt. Ihre Leistungen: 2491 Punkte bei den Einzeldisziplinen 75m Sprint 10,51sek. - 60m Hürden 10,12sek. - Weitsprung 4,64m - Hochsprung 1,45m und Speerwurf 27,10m.

Im älteren Jahrgang bei den W14 im Block Sprint/Sprung gab es eine sehr knappe Entscheidung, diesmal gegen die Hauzenberger Starterinnen. Rebecca Nowotni hatte in der Endabrechnung als Zweite mit 2154 Punkten nur 14 Zähler Rückstand auf die Siegerin. Ein Fast-Sturz über die Hürden verhinderte ein noch besseres Ergebnis. Die größte Steigerung gelang Rebecca im Weitsprung mit persönlicher Bestleistung auf 4,70m. Ihre weiteren Leistungen: 100m Sprint 14,34sek. - 80m Hürden 15,76sek. - Hochsprung 1,31m - Speerwurf 20,47m. Luise Wolfschmitt schaffte es ebenfalls auf das Siegerpodest. Als Dritte mit 2144 Punkte war der Rückstand ebenfalls minimal mit nur 10 Punkten auf Rebecca. Luise konnte sich ebenfalls im Weitsprung auf blendende 4,66m steigern, zudem gab es über 100m 14,98sek. - 80m Hürden in 15,01sek. - Hochsprung sehr gute 1,40m und Speer 16,34m. Eva Mütze wurde in der Endabrechnung gute Fünfte mit 1959 Punkten. Ihre besten Leistungen brachte sie über 100m in 14,23sek, und im Weitsprung mit 4,15m, dazu über die Hürden 17,12sek., Hochsprung 1,25m und mit dem Speer 16,21m. Auch Eva bringt schon gute Voraussetzung für den Sprint mit, bei den technischen Disziplinen macht sich bemerkbar, dass sie erst heuer zur Mannschaft gekommen ist und die Abläufe im Training einfach noch oft geübt werden müssen.

Alle Podestplatzierungen bedeuten gleichzeitig auch die B-Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften der U16 in Emmering. Auch die jüngeren Mädchen haben alle diese "Hürde" gemeistert. Im Lauf der Woche wird vom Verband entschieden, ob die Leistungen ausreichen, um bei den ersten großen Meisterschaften dabei zu sein.

TV Hauzenbergs Leichtathleten gut gerüstet für die kommenden Wettkämpfe

 Der SWC Regensburg war am Sonntag, 29. Mai Ausrichter der Oberpfalzmeisterschaften der Leichtathleten im Stadion am Weinweg. Als Gaststarter konnten Lena Heindl, Corinna Kasberger, Tim Breinfalk und Jörg Ritter vom TV Hauzenberg bei kühlen, windigen Bedingungen gute Ergebnisse erzielen. Tim Breinfalk, mit dem abgeschlossenen Abitur in der Tasche, verbesserte im letzten Versuch im Speerwurf der U20 seinen Hausrekord mit dem 800gr.schweren Wurfgerät auf sehr gute 54,58 Meter. Jörg Ritter, der M50 Sprinter, erwischte einen guten Tag im 100m und im 200m Lauf der Männer. Beide Ergebnisse bedeuteten Saison- Bestzeiten für ihn, nämlich 13,03sek. und 26,69sek. Corinna Kasberger verfehlte knapp die 13 Sekundenmarke über 100m, ihre Zeit 13,07sek. Sehr viele Zentimeter verschenkte sie beim Weitsprung der Frauen durch ihre Ladungen, ihre beste Weite an diesem Tag 4,95m. Wieder eine Verbesserung im Hochsprung der Frauen glückte Lena Heindl. Ihre Saisonbestmarke steht jetzt bei 1,56m. Im Speerwurf fehlt ihr etwas die Wurfpraxis. Ihr bester Wurf mit dem 600gr.schweren Speer landete bei 28,27m.

 

Zwei Titel auf Bezirksebene eingefahren

 

IMG_2697 IMG_0140 (1) DSC_8988

Ein sehr erfolgreiches Wochenende haben acht Mehrkämpfer/innen des TV Hauzenberg bei den Niederbayerischen Mehrkampf-Meisterschaften verbracht. Die Titelkämpfe waren eingebettet in die Südbayerischen Meisterschaften und fanden bei herrlichem Wetter ohne den angekündigten Regen in Eggenfelden statt. 169 Teilnehmer/innen aus 31 Vereinen zeigten teilweise ausgezeichnete Leistungen in den Klassen U14 bis U16.

Gabriel Nowotni durfte erstmals bei einer Meisterschaft starten und holte sich gleich auf beeindruckende Art und Weise den Titel im Vierkampf der M12. In allen Disziplinen steigerte er sich zum Teil erheblich und war zu keiner Zeit auf seiner Titeljagd gefährdet. 1795 Punkte (75m Sprint 10,28 sec. - 4,76m Weitsprung - 1,39m Hochsprung und 51,5m Ballwurf) bedeuten gleichzeitig die Spitze der Bestenliste in Bayern in diesem Jahrgang.

Ebenso erfolgreich verlief der Vierkampf der W12 für Franziska Schlichting. Auch sie setzt sich unangefochten an die Spitze in Bayern mit 1932 Punkten (75m Sprint 10,67 sec. - 4,70m Weitsprung - ausgezeichnete 1,48m Hochsprung und 39m Ballwurf). Einen Podestplatz als Dritte schaffte auch Luisa Donaubauer mit 1699 Punkten (10,83 sec. - 4,60m - 1,21m - 34,5m). Die weiteren Teilnehmerinnen als Sechste Amelie Weichselsdorfer mit 1.638 Punkte (10,84 sec. - 4,19m - 1,21m - 33m) und Leni Wehrmann als Siebte mit 1.564 Punkten (10,72 sec. - 4,15m - 1,21m - 24m).

Ihr Debüt im Siebenkampf gaben Luise Wolfschmitt, Rebecca Nowotni und Eva Mütze bei den 14-jährigen Mädchen. Alle drei zeigten gute Sprungergebnisse, in den Würfen gibt es aber durchaus noch viel Luft nach oben. Denkbar knapp verpasste Luise die kleine Sensation, denn nur vier Pünktchen trennten sie vom Sieg in Niederbayern. Ihre Leistungen bei 2864 Punkten: 80m Hürden in 14,39sec. - Hochsprung 1,42m - Kugelstoßen 5,76m - 100m Sprint 14,82sec. -  Weitsprung 4,21m - Speerwurf 17,10m und 800m Lauf 2:46,87 min.

Rebecca finishte auf Platz Fünf mit 2757 Punkten (15,67sec. - 1,33m - 5,87m - 14,44sec. - 4,38m - 20,80m und 3:08,69 min.), Eva schloss ihren ersten Siebenkampf als Achte mit 2567 Punkten ab (16,83 sec. - 1,30m - 4,89m - 14,27sec. - 4,13m - 16,28m - 3:10,38 min.

Als Mannschaft schafften sie es ebenfalls aufs Treppchen mit 8.188 Punkten als zweitbestes Team in Niederbayern mit nur 12 Punkten Rückstand auf die Siegerinnen aus Eggenfelden. Mit ihren Leistungen haben sich die drei Mädchen auch für die Bayerische Meisterschaft Ende Juli in Friedberg qualifiziert.

 

 

Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg

Zur Vorbereitung auf die Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf trat eine große Mannschaft des TV Hauzenberg zu diesem traditionellen Wettkampf in der Oberpfalz an. Für die W14 Mädchen war dies gleichzeitig der erste Start bei einem größeren Meeting. Zum Auftakt stand bei noch kühlen Temperaturen der Sprint über 100m auf dem Programm. Eine spannende Aufgabe für die Mädchen, die bisher nur über 75m gestartet sind. Über alle Altersklassen wurden die Läufe für 73 Teilnehmerinnen nach den Meldeleistungen gesetzt, und so wurde aus dem letzten Lauf quasi eine Vereinsmeisterschaft der Hauzenbergerinnen. Am besten aus dem Startblock kam Franziska Schlichting und diese Führung behauptete sie bis ins Ziel. Mit einer tollen Zeit von 13,68sek. belegte sie als 13-jährige am Ende Platz 4 der Gesamtwertung der W14. Luisa Donaubauer folgte direkt dahinter mit 14,18sek. Auch Leni Wehrmann (Platz 7 in 14,21sek.), Amelie Weichselsdorfer (Platz 9 in 14,44sek.), Eva Mütze (Platz 11 in 14,51 sek.) und Luise Wolfschmitt (Platz 13 in 15,23sek.) dürfen sehr zufrieden sein mit ihrem ersten Auftritt auf der klassischen Sprintstrecke. Stefanie Stemplinger lief bei den Frauen mit einer Zeit von 13,46sek. auf Platz 13.

Bereits zuvor absolvierten Stefanie Stemplinger und Lena Heindl den Hochsprung-Wettbewerb. Für beide wurden 1,55m in der Ergebnisliste protokolliert. Sehr überraschend vor allem für Lena, denn es war nach 6 Jahren wieder ihr erster Hochsprung mit sehr erfreulichem Ergebnis. Zudem war es Platz 1 und Platz 2 bei den Frauen. Lena hatte nur einen Fehlversuch mehr als Stefanie.

Sehr großes Pech dann beim Weitsprung: Durch eine Unterbrechung wegen Starkregen verschob sich der Wettkampf um über eine Stunde auf mittlerweile 19.45 Uhr. Trotzdem schafften es alle, sich im Bereich ihrer Bestleistungen zu bewegen. Ganz knapp konnte sich Franziska mit 4,53m vor Luisa mit 4,50m behaupten und beide sicherten so auch den Doppelsieg ab. Eva landete bei ihrem besten Sprung bei 4,17m ganz knapp vor Luise mit 4,16m und Amelie mit 4,12m. Pech hatte diesmal Leni, die leider keinen gültigen Versuch in die Wertung brachte. Alle drei Sprünge waren sehr gut, aber immer übergetreten. Die Frauen mussten noch länger auf ihren Wettbewerb warten. Mittlerweile hatten sie sich zweimal aufgewärmt, aber um 20.30 Uhr war jegliche Wettkampfspannung verflogen. Sogar mit Flutlicht musste sich der Veranstalter behelfen, um den Wettbewerb noch über die Bühne zu bringen. So landete Stefanie bei ihrem besten Versuch bei 5,04m und Lena sprang 4,67m weit. Noch vor der Regenpause lief der Senior der Veranstaltung Jörg Ritter die 200m in 27,51sek.

Bilder folgen demnächst!

 

Franziska Bichlmeier vom TV Hauzenberg erfolgreich in Pocking 

2022-Bichlmeier Pocking

Am Samstag führte die rührige Kampfrichterriege in Pocking die Tradition der Laufwettbewerbe nach dem Ende der meisten Corona-Beschränkungen fort und stellte sich als Ausrichter der Bezirksmeisterschaften Lauf zur Verfügung. Im Rahmenprogramm startete die Nachwuchsläuferin Franziska Bichlmeier in der Altersklasse WU12 über 800 m und fuhr einen souveränen Sieg ein. Mit mehr als 10 Sekunden Vorsprung erreichte sie das Ziel in 2:53,18 min. und belohnte sich für ihr fleißiges Training gleich im ersten Wettkampf mit Platz 1 vor Jule Schiller aus Aidenbach und Mathilda Albrecht aus Pocking. 

Christian Blöchl-Wagner in Thurmansbang, Laureen Blöchl in Regensburg und Georg Kinadeter in Zorneding aktiv

2022-Bloechl Laureen

Das Wettkampfangebot des letzten Osterferien- Wochenendes 2022 nützten noch einmal Christian Blöchl-Wagner, Laureen Blöchl und Georg Kinadeter, um die Form zu stabilisieren. Drei Strecken gab es im Dreiburgenland bei der Laufveranstaltung zur Auswahl 12,5km, Halbmarathon und Marathon. Christian entschied sich für die 12,5km Strecke in Thurmansbang. Dort siegte er ganz locker und überlegen mit 4 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten in der Gesamtwertung in 45:20 Minuten.
Laureen testete bei ihrem 1. Laufmeeting auf der Bahn heuer in Regensburg gleich die ungeliebten 3000m. Nach einer Steigerung ihrer Wochen-Kilometer-Leistung im Training fehlt ihr noch die nötige Spritzigkeit, um ihre Rundenzeiten und Kilometerwerte schneller zu absolvieren. Ihre Endzeit von 11:30,15 min. war für sie etwas ernüchternd und unerklärlich.
Beim Werfertag in Zorneding wollte Georg die unzufriedenen Weiten von Regensburg vergessen machen. Leider gelang ihm das nur eingeschränkt. Zwar flog die Kugel über 10m genau 10,08, aber die Diskusdrehung bereitet ihm noch großes Kopfzerbrechen. Seine Weit von 32,67m kommentiert er nur mit: „Sehr schwach und enttäuschend“!!

Lauf “Rund um Fürsteneck”

Der Lauf am Ostermontag rund um Fürsteneck wurde eine Domäne von 2 TV-lern. Vor allem der Anstieg durch den Schluchtwald und der Hofleithen zum Ziel am Sportplatz forderte alle Reserven. Christian Blöchl-Wagner ist in bestechender Frühform. Er verbesserte den Streckenrekord um über 2 Minuten und siegte auf der sehr selektiven Strecke in 38:31min. vor dem ehemaligen TVler Michael Müller der 39:05 min. benötigte.

2022-Bloechl Christian

Auch Laureen Blöchl glänzte auf einer für sie ungeliebten bergigen Strecke. Sie war aber die drittschnellste weibliche Teilnehmerin und gewann ihre Klasse U18 deutlich in 47:54min. Für Laureen war es ein harter Trainingswettkampf für die anstehenden Aufgaben auf der Tartan-Bahn.

 

Freiluftsaison eröffnet beim Werfertag am 10. April in Regensburg

Die leichtathletische Freiluftsaison 2022 hat am Sonntag, den 10. April in Regensburg für Tim Breinfalk und Georg Kinadeter begonnen. Kugelstoßen, Diskuswurf und Speerwurf, der klassische Werfer-Dreikampf, stand zu Beginn auf dem Programm. Allerdings waren nicht nur die kühlen 4° Celsius und starken Seitenwinde lähmend, noch viel extremer wirkte sich auf die Leistungen das Zusammenlegen von allen männlichen Klassen von U18 bis M75 aus. So benötigte man für eine Disziplin geschlagene 2 Stunden, wobei jeder Werfer bis zu 20 Minuten auf jeden seiner 6 Versuche warten musste. Tim Breinfalk kratzte beim Speerwurf der U20 knapp an der 50 Meter Marke. Sein bester Wurf mit dem 800gr. schweren Speer landete unter diesen Umständen bei nicht zufrieden stellenden 49,80 m. Auch der Senior der Werfer Georg Kinadeter war mächtig sauer auf fdiese langatmige Veranstaltung. Nur mäßige 9,65 m beim Kugelstoßen und 34,20 m im Diskuswurf drückten auf die Stimmung bei der Heimfahrt.

Georg Kinadeter vom TV Hauzenberg wird deutscher Senioren-Vizemeister im Diskuswurf in Erfurt

2022-Erfurt Georg Kinadeter von links: Georg Kinadeter, Franz Didio, Basilius Balschalarski

Die Senioren Hallen Meisterschaften 2022 fielen der Pandemie zum Opfer, aber die damit verbundenen Winterwurf-Meisterschaften der sogenannten Langwürfe Diskus, Hammer und Speer fanden eigenständig an diesem Wochenende in Erfurt statt. Georg Kinadeter vom TV Hauzenberg scheute die lange Anreise nach Thüringen nicht, um bei diesen Titelkämpfen mitzumischen. Bei herrlichem Frühlingswetter fand er aber leider nicht seine gewohnte Form. Von sechs Versuchen waren nur zwei gültige Würfe. Mit genau 34,00 Meter wurde er mit der Silbermedaille ausgezeichnet in der Klasse M75.

Christian Blöchl-Wagner vom TV Hauzenberg wird Niederbayerischer Halbmarathonmeister in der M45, ein Seiteneinsteiger mit großem Potenzial auf der Langstrecke

Am Sonntag 20.03. fanden bei guten, aber windigen Verhältnissen in Deggendorf die niederbayerischen Halbmarathon-Meisterschaften statt. Einen Einstieg nach Maß vollbrachte dabei Christian Blöchl-Wagner bei seinem ersten Start für den TV Hauzenberg. Schon vom Start weg lief Christian nicht nur allein gegen die Uhr sondern auch gegen den böigen Wind. Erst seit zwei Jahren hat sich Blöchl-Wagner dem Laufsport verschrieben. Seitdem spult er bis zu 5 Trainingseinheiten pro Woche meist mit seinem Hund in Wald und Flur ab. Mit wenig Wettkampferfahrung lief er die ersten 15 km seines ersten Halbmarathons in einem für ihn konservativen Tempo. Erst zum Ende hin beschleunigte er auf 3:15 min./km und überholte so einen nach dem anderen vor ihm Laufenden. Schließlich finishte er als fünfter des gesamten Feldes und als erster der Klasse M45 in ausgezeichneten 1:18,18 Stunden durchs Ziel.

Hallen-Europameisterschaften der Senioren in Braga/Portugal

 

2022-Siegerehrung Braga Diskus M75

In Braga / Portugal fanden vom 20.-27.2.2022 die europäischen Leichtathletik-Senioren-Hallenmeisterschaften mit Winterwurf statt. Diese Titelkämpfe der Klassen ab W/M 35 wurden 2020 wegen der Covid-Pandemie abgesagt und jetzt mit über 2300 Teilnehmern nachgeholt. In 3 Disziplinen in der Klasse M75 gemeldet konnte Georg Kinadeter endlich wieder einmal bei einer großen Meisterschaft starten. Am Dienstag, den 22.2. um 9.00 Uhr morgens ging es für Georg los mit dem Weitsprung. Bis zum letzten Versuch machte er es spannend und schnappte sich knapp vor seinem Gegner aus Estland mit guten 3,74 m die Bronzemedaille. Noch stärker präsentierte er sich am Mittwoch im Kugelstoßen. Hier gelang ihm im 3. Versuch die größte Weite mit 10,44 m, dies war für ihn überraschend der Europäische Hallentitel. Die Euphorie steigerte sich am Donnerstag auf der Werferwiese im Diskuswurf. Sichtlich nervös hatte er in den ersten Würfen nicht das Optimum erreicht, aber auch sein größter Konkurrent Julio Calvo aus Spanien zeigte Nerven. Im sechsten und letzten Versuch landete Calvo mit 34,47 m seine beste Weite, mit der er die Führung übernahm. Aber Georg konterte als letzter Werfer im Feld erfolgreich und holte sich mit 35,71 m den zweiten Europameistertitel.

Stefanie Stemplinger und Jörg Ritter vom TV Hauzenberg beim internationalen Meeting Munich Indoor

Beim Leichtathletik Hallenmeeting in der Werner-von-Linde-Halle konnten sich Athletinnen und Athleten aus den verschiedenen deutschen

Bundesländern auch mit internationalen Sportlern messen, mit von der Partie waren Stefanie Stemplinger und Jörg Ritter vom TV Hauzenberg. Stefanie Stemplinger konnte an diesem Sonntag leider nicht an ihre sehr guten Leistungen der beiden letzten Meisterschaften anknüpfen. Im Weitsprung fehlten ihr 13 cm aufs Podest, mit 5,35m wurde sie Fünfte. Im Hochsprung bemerkt man das fehlende Training mit Hochsprungspikes auf der Kunststoffbahn. Mit übersprungenen 1,55m wurde es Platz 6.

Jörg Ritter nahm sich erneut die zwei kürzeren Sprintstrecken 60m und 200m vor, um die Zeiten von der Südbayerischen Meisterschaften zu verbessern. Dies gelang ihm auch. Er freute sich besonders über seine guten 200 Meter mit 26,73sek. Auch mit 8,38sek. über 60m war er zufrieden.

Tim Breinfalk wirft beim 1. Erdinger Winterwurf den Männerspeer 50,24 Meter

Eine Woche nach den Bayerischen Meisterschaften in München führte der TSV 1862 Erding den 1.Erdinger Winterwurf durch. Angeboten wurden die Disziplinen Hammerwurf, Diskuswurf und Speerwurf. Bei guten äußeren Bedingungen, 6° Celsius und teilweise Sonnenschein, nutzte Tim Breinfalk vom TV Hauzenberg die Chance, seinen Trainingszustand für den Speerwurf zu testen, da ihm leider eine Erkältung am Wochenende vorher den Start unmöglich machte.

Erstmals in seiner neuen Klasse U20 muss der Nachwuchswerfer mit dem 800 Gramm schweren Männerspeer zurecht kommen. Ausgewogenes Krafttraining mit sehr vielen Medizinballwürfen in der Vorbereitung, sowie ein allgemeine Fitnesstraining steht auf Tims Trainingsplan im Winter. Im Wettkampf flog der Speer nur einmal über die 50 Meter Marke. Die Auswirkung der schweren Erkältung steckte ihm doch noch in den Knochen. Aber er ist zuversichtlich, dass der Speer im Sommer um einiges weiter fliegen wird.

Stefanie Stemplinger TV Hauzenberg wird bayerische Vizemeisterin im Dreisprung und gewinnt dazu noch Bronze im Weitsprung der Frauen

 

DSC_7550 DSC_7973

Fotos: Claus Habermann

 

Bei den bayerischen Landesmeisterschaften der Leichtathleten wurden am vergangenen Wochenende in der Werner-von-Linde-Halle in München die Hallenmeister ermittelt. Ein sehr erfolgreiches Wochenende erlebte dabei Stefanie Stemplinger. In drei Sprungdisziplinen belohnte sie sich mit zwei Medaillen. Am Samstag ging es los mit dem Dreisprung der Frauen. Schon im zweiten Versuch markierte sie eine neue persönliche Bestmarke mit 11,70m, das bedeutete zunächst Platz 2. Sie spürte aber, dass sie einen „Sahne-Tag“ erwischte und riskierte in Vden folgenden Versuchen alles, um mit diesem guten Gefühl noch weiter zu springen. Leider waren ihre restlichen sehr guten Versuche leicht übertreten. Aber mit ihren 2. Platz und der Bestleistung war sie doch sehr zufrieden. Am Sonntag stand schon morgens um 10.00 Uhr der Hochsprung auf dem Programm. Mit übersprungenen 1,57m belegte sie den 7.Platz. Der Weitsprung stand am Nachmittag auf dem Programm. Auch hier begann sie sehr gut und legte der Konkurrenz gleich 5,52m vor. Leider konnte sie sich in den folgenden Sprüngen nicht mehr steigern. Die Bronzemedaille und die Weite entlockten ihr dennoch ein freudiges Lächeln, denn im Weitsprung der Frauen war dies für sie die erste Medaille.

 

Stefanie Stemplinger TV Hauzenberg, Südbayerische Hallenmeisterin im Weitsprung und Silbermedaille im Dreisprung der Frauen in München.

Um die Teilnehmerzahlen wegen der Pandemie zu entzerren wurde der Zeitplan für die südbayr. Hallen-Leichtathletik Meisterschaften erstmals auf Samstag und Sonntag 22./23.01.2022 verteilt. Pech hatten dann alle Teilnehmer mit langer Anreise nach München, wenn ihre bevorzugten Disziplinen auf beide Tage verteilt waren. Oder wie Stefanie Stemplinger vom TV Hauzenberg, die sich innerhalb 4 Stunden an drei Sprungdisziplinen heranwagte. Das gelang ihr mit Dreisprung und Weitsprung exzellent. Den Dreisprung musste sie zwar nach dem 4. Versuch wegen Zeitprobleme abbrechen, aber mit 11,24m und der Silbermedaille war sehr zufrieden. Nahtlos stieg sie dann in den Weitsprung ein. Dank ihrer Erfahrung klappte dies sehr gut und legte der Konkurrenz gleich eine tolle Weite von 5,54m vor. Leider waren ähnlich weite Sprünge ungültig, dennoch war die Freude groß über ihren Sieg. Bei ihrer Lieblingsdisziplin dem Hochsprung reichte dann die Kraft nur noch für sie mäßige 1,51m und Platz 9. Corinna Kasberger verbesserte ihre Hallenbestleistung im Weitsprung auf gute 5,22m, was Platz 5 bedeutete. Es fehlten nur 8cm zur Silbermedaille.

Laureen Blöchl hatte sich in der Klasse U18 die 3000m, 15 Runden in der Halle, vorgenommen. Ihr Training in der Vorbereitung litt sehr unter den ungünstigen Witterungsverhältnissen. Sie kämpfte sich aber tapfer durch und kam nach 11:59,38min. als Fünfte ins Ziel. Der Senior der Veranstaltung Jörg Ritter (normalerweise Klasse M50 angehörig) konnte in der Männerklasse nur seine persönlichen Zeiten vergleichen. Im 60m und 200m Lauf am Samstag war er nur mit seiner 200m Zeit zufrieden. 27,32sek. war für ihn zufriedenstellend. Dagegen konnte er mit 8,47sek. über 60m und am Sonntag über 400m mit 63,35sek. nur den Daumen nach unten drehen.

 

Passauer Hallensportfest

2022-01-Passau von links: Jörg Ritter, Leni Wehrmann, Luisa Donaubauer und Corinna Kasberger bestanden den ersten Formtest des Jahres

Für einen ersten Formtest nutzten fünf Hauzenberger Sportler/innen den Hallenwettkampf in Passau. Auf dem Programm standen 60 m Sprint mit und ohne Hürden, Weitsprung und Kugelstoßen.

Einen glänzenden Eindruck hinterließen Luisa Donaubauer und Leni Wehrmann bei den W13-Schülerinnen. Luisa verbesserte sich im Weitsprung um über 20 cm auf 4,43m, Leni schaffte endlich den ersten Sprung über 4m und dann gleich auf 4,22m.

Den 60m Sprint und die dieselbe Distanz mit Hürden meisterten die Mädchen ebenfalls sehr gut. Luisa gewann die 60m in 9,01 sec. vor Leni in 9,18 sec.  Auch über die Hürden war Luisa vorne in 11,01 sec. vor Leni in 11,43 sec. Beide bestätigten ihre immer besser werdenden Trainingsleistungen und zeigen sich sehr motiviert für die neue Saison.

Bei den Frauen startete Corinna Kasberger ebenfalls solide in den Winter mit Bestleistung und Platz 2 über die 60m in 8,21 sec. und 5,12m im Weitsprung. Mit dem Testwettkampf mitten aus dem Training heraus kann sie damit sehr zufrieden sein. Jörg Ritter war nicht ganz glücklich  mit seinem Rennen über 60m in 8,36 sec. Hier fehlte die Spritzigkeit für die kurze Distanz. Tim Breinfalk vervollständigte das Hauzenberger Team. Seine Leistung im Weitsprung mit 5,73m aus dem Training heraus brachte Platz 4 im gemischten Teilnehmerfeld aus allen Altersklassen.

 

 

Nachwuchs zeigt Top Form
Hauzenberger Nachwuchs sammelt Mehrkampftitel auf Bezirksebene.
Leichtathleten starten in den Freiluftbetrieb
Erster Formtest war auf Grund widriger Verhältnisse etwas holprig.
Vorlage-Banner-Leichathletik_2020